Anzeige


300.000 Euro: Ostfalia Hochschule erhält Fördergelder

30. Januar 2018 von
Die Ostfalia erhält weiterhin finanzielle Unterstützung vom Ministerium. Foto: Anke Donner
Anzeige
Wolfenbüttel/Hannover. An der Ostfalia wird seit 2016 das Projekt „Wege ins Studium öffnen – Talentscouting in der Region" gefördert. Für die Jahre 2018 bis 2020 möchte das Niedersächsische Ministerium die Förderung des Projekts mit weiteren 300.000 Euro fortsetzen. Darüber erfreut zeigen sich die SPD-Landtagsabgeordneten Dunja Kreiser und Marcus Bosse.

Anzeige

Das Ziel der niedersächsischen Landesregierung: Die Hochschulbildung soll allen Bürgerinnen und Bürgern offen stehen. Noch immer hänge der Bildungsweg und die Entscheidung ein Studium zu beginnen, stark vom Elternhaus ab. Kinder, deren Eltern bereits studiert haben, studieren demnach deutlich häufiger. Mit dem Förderprogramm „Wege ins Studium öffnen“ fördert die Landesregierung deshalb gezielt Projekte an Universitäten und Fachhochschulen, die Kinder aus nicht akademisch geprägten Elternhäusern den Weg ins Studium erleichtern – unter anderem auch die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften.

Kreiser und Bosse zeigen sich erfreut

Marcus Bosse und Dunja Kreiser. Foto: SPD

Die Landtagsabgeordneten Dunja Kreiser und Marcus Bosse begrüßen die Entscheidung, das Projekt weiter zu stärken: „Der Beitrag, den ein solches Projekt für eine Gesellschaft leisten kann, lässt sich in Geld gar nicht bemessen. Vielleicht haben genau die Studentinnen und Studenten eine bahnbrechende Idee für die Zukunft, welche durch dieses Projekt den Weg in ein Studium finden“, freut sich Dunja Kreiser über die positive Förderentscheidung.

Marcus Bosse ergänzt: „Das Förderprogramm setzt an der richtigen Stelle an. Der Bildungsweg eines jungen Erwachsenen sollte ausschließlich durch seine Fähigkeiten, nicht durch die finanzielle Situation seiner Eltern bestimmt werden.“

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006