Anzeige

25 Verletzte hielten 200 Helfer in Atem

20. Mai 2015 von
Alle Hände voll zu tun hatten die Übungsteilnehmer in Oelber. Fotos/Video: Thorsten Raedlein

Anzeige

Oelber. Als am Mittwoch kurz nach 15.30 Uhr die ersten Kräfte der Feuerwehr Oelber vor Ort waren, qualmte es aus den Fenstern des Ritterguts, liefen allen Anschein nach verletzte Menschen Hilfe rufend über die Grünanlagen. Dass es sich dabei um eine Übung handelte, ahnten sie in diesem Moment nicht…


Anzeige
Die zum Teil Schwerverletzten mussten auch über eine enge Treppe vom Kornboden gerettet werden.

Die zum Teil Schwerverletzten mussten auch über eine enge Treppe vom Kornboden gerettet werden.

Daher reagierte Gruppenführer Fabian Schmidt genau richtig und ließ über die Leitstelle in Braunschweig sofort eine so genannte MANV-25-Lage nach alarmieren. Nicht nur die Wehren der Samtgemeinde Baddeckenstedt und Kräfte der Stadt Salzgitter rückten aus, auch Notärzte und Rettungswagen aus den Städten und Kreisen Hildesheim, Wolfenbüttel, Goslar, Salzgitter, Wolfsburg und Braunschweig wurden angefordert. 25 Verletzte – 25 Rettungswagen. So sieht es die Ausrückeordnung bei so einem Großschadensereignis vor. Am Ende arbeiteten über 200 Helfer Hand in Hand und überraschten selbst Torsten Preuß (Fachdienst Feuerwehr Salzgitter) und Bernd Schwager (Gemeindebrandmeister Baddeckenstedt), die die Übung ausgearbeitet hatten. Denn alle Verletzten waren rund 45 Minuten früher versorgt als gedacht.

Dicker Qualm empfing die Einsatzkräfte.

Dichter Qualm empfing die Einsatzkräfte.

Unter der Einsatzleitung von Schwagers Stellvertreter Christian Kassel lief also alles wie am Schnürchen. Einen Eindruck, den auch Kreisbrandmeister Tobias Thurau gewann, der als Beobachter vor Ort war. Trotz der zum Teil wenigen Freiwilligen Feuerwehrkameraden, die um diese Uhrzeit vor Ort sein können, seien alle Aufgaben gut gelöst worden – natürlich auch dank der geschlossenen Verträge zur interkommunalen Zusammenarbeit.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200 DRK Kreisverband Wolfenbüttel, Servicestelle: 05331- 9750 200
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006