Anzeige



Interkultureller Workshop „Klangkultur-Begegnung“

14. Februar 2018
Die Teilnehmer des Workshops. Foto: Henriette-Breymann-Gesamtschule
Anzeige

Wolfenbüttel. Am Donnerstag, 8. Februar, fand an der Henriette-Breymann-Gesamtschule ein Workshop statt, bei der Schülern der 8. Klasse das Cello im Vergleich zu der asiatischen Kniegeige gezeigt wurde. Das teilt die Henriette-Breymann-Gesamtschule mit.

Anzeige

Dabei stellte zuerst der Cellist Henning Bundies vom Braunschweiger Staatsorchester sein Instrument mit einer Sarabande von J.S. Bach vor. Im Kontrast dazu ließ der iranische Musiker Hesam Asadi seine Kamantsche, eine Kniegeige, und seine Daf-Trommel erklingen. So konnten die Schüler einen Einblick in die iranische Musikkultur gewinnen.

Im Iran wird Musik nicht aufgeschrieben, sondern überwiegend improvisiert. Herr Asadi erzählte, dass er froh sei, mit seiner Frau vor zwei Jahren in Deutschland Asyl bekommen zu haben, nachdem sie acht Monate in einem Flüchtlingscamp in Griechenland gewartet hatten. 
Nach den Solo-Stücken spielten die Instrumentalisten dann ein eigens für diesen Anlass komponiertes Stück von Herrn Asadi, welches iranische und europäische Anteile harmonisch verbindet, indem die Instrumente in einen musikalischen Dialog treten. Damit wollte Herr Asadi zum Ausdruck bringen, dass das Zusammenleben von Menschen aus verschiedenen Kulturen für beide Seiten bereichernd sein kann.

Anschließend wurde zu der Sarabande von Bach mit allen Schülern auf verschiedenen Rhythmus-Instrumenten musiziert. Dies hat den Schülern sehr viel Spaß gemacht und dem Stück einen sehr lebendigen Tanz-Charakter verliehen. Zum Abschluss durften die Schüler die Instrumente sogar noch selbst ausprobieren. 
Die Schüler und ihre Musiklehrerin Beate Schneider waren fasziniert von dem ungewöhnlichen Klangerlebnis und freuten sich über diese anschauliche, praxisorientierte Bereicherung ihres Musikunterrichts, die sicher noch lange in ihnen nachschwingen wird. 
Der Workshop dient auch der Vorbereitung auf ein „Klangkultur“-Konzert im April, bei dem Musiker des Braunschweiger Staatsorchesters zusammen mit geflüchteten Musikern auf der Bühne stehen werden.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: wolfenbuettel@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztliche Bereitschaftspraxis: 05331-8553990
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Deutsches Rotes Kreuz
- Servicestelle: 05331/ 9750 200
- Tafel: 05331/ 94 86 55
- Kleiderkammer: 05331/ 927 846 4
- ITZ: 05331/ 927 847-0
- Solferino: 05331/ 927 84 2880
- Pflege+Betreuung: 05331/ 9750 714
- Rettungsdienst: 05331/ 9750 612

Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenschutzhaus Wolfenbüttel: 05331-41188
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Hospizverein Wolfenbüttel: 0171/6226606
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Wolfenbüttel: 05331-9340
Landkreis Wolfenbüttel: 05331-840
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Stadt Wolfenbüttel: 05331-860
Strom-Gas-Wasser-Störungsstelle der Stadtwerke Wolfenbüttel: 05331-408111
Technisches Hilfswerk (THW) Wolfenbüttel: 05 33 1 / 96 99 40
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006